Startseite → Ihr Wohnumfeld: Insel Ummanz

Karte von Ummanz, Rügens Nebeninsel

Insel Ummanz: Ihr größter Ort ist das Kirchdorf Waase.
Seit 1901 verbindet eine 250m lange Brücke Ummanz mit Rügen.

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Die Insel Ummanz ist rund 20km² groß und zählt zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft – dem mit 850km² flächenmäßig größten Nationalpark der neuen Bundesländer. Zusammen mit der Insel Hiddensee und der rüganer Halbinsel Bug stellt sie den kleineren Teil des Nationalparks dar. Der größere Teil erstreckt sich über die beiden Halbinseln Darß und Zingst und weitere Boddengebiete. Dabei sind 687km² des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft Wasserfläche.

Mit Ihrem Ferienhaus im Nationalpark wohnen Sie also unweit des eigentlichen Naturschatzes von Rügen: Hier vereinen sich auf engstem Raum Nehrungen, Buchten und Strandseen, Steil- und Flachküsten, Dünen und Strände. Im Herbst ist der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft außerdem der größte Kranich-Rastplatz Europas.

Foto vom Deich der Insel Ummanz
Deich der Insel Ummanz Stehpaddeln vor der Küste der Insel Ummanz
Stehpaddeln

Radfahren und Wandern Insel Ummanz

Ummanz bietet ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz, das sich auch für Ungeübte eignet: Der höchste Punkt der Insel ist gerade einmal 3 Meter hoch. Außerdem erreichen Sie die schönste Strecke – den Deich-Radwanderweg – vom Ferienhaus schon nach 400 Metern. Sie können von der nördlichen Begrenzung des Campingplatzes Suhrendorf bis hinauf in den nördlichen Bereich der Insel Ummanz wunderbar auf asphaltierten Wegen fahren. Dabei genießen Sie einen grandiosen Blick zur ca. 4,5 km entfernten Insel Hiddensee und beobachten Segler, Surfer und Kiter auf dem Schaproder Bodden – einer Ostsee-Lagune zwischen den Inseln Hiddensee, Rügen und Ummanz. Neben Rad- und Betonplatten-, Wald- und Feldwegen gibt es auch eine wenig befahrene asphaltierte Straße, die die Orte Waase, Markow, Haide, Suhrendorf und Wusse auf Ihrer Rundtour über Ummanz verbindet.

Foto vom Restaurant Holzerland am Hafen von Waase auf Ummanz/Rügen Restaurant Holzerland am Hafen von Waase

Gastronomie auf der Insel Ummanz

Die Insel Ummanz bietet eine überschaubare aber angenehme Gastronomie: Zum einen bietet die „Pizzeria Baumhausrestaurant“ im vom Ferienhaus 300 Meter entfernten Surfhostel frisch zubereitete Pizzen und Salate. Im Bier- & Kaffeegarten können Sie verschiedene Kaffeespezialitäten und selbstgebackenen Kuchen in entspannter Atmosphäre genießen. Die Pizzeria und der Kaffeegarten sind dabei von Mai bis September geöffnet. Außerdem sollten Sie in Waase das „Fischrestaurant Holzerland“ am „Am Focker Strom“ besuchen: Die Speisekarte bietet einen facettenreiches Angebot vom Heringshappen bis zum Lachskotelett aus eigenem Fang! Probieren Sie unbedingt auch den hauseigenen Räucherfisch. Im 4km entfernten Mursewiek erwartet Sie der Erlebnis-Bauernhof Kliewe.

Foto vom Surf- & Kitespot Suhrendorf auf Ummanz/Rügen
Surf- & Kitespot Suhrendorf

Surf- und Kitespot Suhrendorf – Deutschlands größtes Stehrevier

Suhrendorf - mit dem größten Flachwasserrevier Deutschlands - liegt an der Westküste der Insel Ummanz – am Schaproder Bodden. Dank der geschützten Lage zwischen Ummanz und der Insel Hiddensee eignet sich der Ort auch für Windsurf- & Kite-Anfänger, die Windwellen sind hier eher klein. Während des Surfens erhalten Sie außerdem einen wunderbaren Ausblick auf die vorgelagerte Insel Hiddensee mit ihrem Leuchtturm am Dornbusch.

Angel- und Bootstouren ermöglicht der Bootsverleih in Waase (4,5km vom Ferienhaus). Neben 10 Tret- und 4 Ruderbooten für jeweils max. 4 Personen sowie einem portugiesischen Fischerboot für Gruppenausflüge mit max. 20 Personen, stehen sogar 2 (führerscheinfreihe!) Motorboote zur Auswahl.

Foto der Marienkirche in Wasse auf Ummanz/Rügen
Die Marienkirche in Waase

Evangelische St. Marienkirche in Waase

Schon 1322, also vor fast 700 Jahren, wurde diese Backsteinkirche als Pfarrstelle unterhalten und als „ecclesia Omanz“ – die christliche Gemeinde Ummanz – erwähnt. Ihre Schiffsostwand datiert bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts, Sakristei und Chor hingegen bis zum 15 Jahrhundert. Bis heute ist sie die einzige Kirche der Insel Ummanz geblieben. Vor allem der Antwerpener spätgotische Schnitzaltar gehört zu den kostbaren Ausstellungsstücken dieser unscheinbaren Kirche, er stammt aus dem Jahr 1520. Vermutet wird, dass der Altar eigentlich für eine englische Kirche gefertigt, dann aber von Stralsunder Kaufleuten abgekauft wurde. Die Marienkirche unterstand seit 1341 dem Heilig Geist Spital der Hansestadt Stralsund.